Publikation

30. November 2018

A research team of the University of Lucerne, under the lead of Dr. Lea Rutishauser and in cooperation with Georg Fischer AG, investigated how a multinational organization can develop its global talent management approach under consideration of local cultural specificities in China. Executive summary of the research project (Please find the full report here: Talent Management Framework - Evidence-based Guidelines for Swiss Companies Operating in China ) Purpose: The aim of this framework is to challenge and inspire existing talent management in Swiss com­panies operating in China by: - Giving an overview on the complexity of talent management; - Exploring...

Mehr
9. November 2018

Unternehmen suchen Mitarbeitende heute vielfach über ihre eigene Homepage und Jobportale. Zunehmend wichtiger wird die Rekrutierung über die sozialen Medien. Der Seetaler Bote hat sich in der Wirtschaftsbeilage vom 20. September 2018 dem Thema Social Media Recruiting gewidnet und dazu ein Interview mit Dr. Lea Rutishauser geführt. Link zum vollständigen Bericht: Mitarbeitersuche über soziale Netzwerke

Mehr
11. Juli 2018

Soeben ist "Das Buch für die Schweizer Personalpraxis", Ausgabe 2018,  mit einem Kapitel zu "Zynismus am Arbeitsplatz" von Dr. Anja Feierabend erschienen. Das Fazit der Autoren Dr. Anja Feierabend und Julian Pfrombeck (ETH Zürich): Der Schweizer HR-Barometer zeigt, dass viele Beschäftigte am Arbeitsplatz ab und an zynisch sind. Sowohl intern als auch gegen Aussen kann ein solcher Zynismus dem Unternehmen Schaden zufügen. Intern können Spott und hämische Bemerkungen zu Unruhe in der Belegschaft führen und zur Nachahmung anstiften. Ausserdem sind die Arbeitsleistungen und die Zufriedenheit geringer, wenn Beschäftigte zynisch gegenüber dem Unternehmen sind. Extern schaden zynische Beschäftigte der Reputation des Unternehmens....

Mehr
12. Februar 2018

Dr. Alexandra Arnold, Prof. Ingrid S. Fulmer, Dr. Anna Sender, Prof. David G. Allen und Prof. Bruno Staffelbach veröffentlichen die Ergebnisse zur Studie "Compensation and pay transparency practices in Switzerland". Die Offenlegung der Gehälter ist ein Thema, das polarisiert. Die aktuelle Studie zeigt, wie es um die Lohntransparenz in der Schweiz steht und inwiefern diese mit dem Firmenerfolg zusammenhängt. Es ist für den Erfolg von Firmen von zentraler Bedeutung, gegenüber ihrer Belegschaft offenzulegen, wie die Löhne festgelegt werden. Die effektiven Löhne aller Mitarbeitenden müssen nicht zwingend transparent gemacht werden. Unter anderem zu diesem Schluss kommt die soeben fertiggestellte Studie "Global Compensation and...

Mehr
12. Februar 2018

Dr. Anja Feierabend schreibt in der Januar-Ausgabe 2018 des "HR Today" über aktuelle Forschungserkenntnisse zum Thema Leadership: Introvertierte verfolgen seltener eine Führungskarriere als Extravertierte, obwohl sie teilweise besser qualifiziert wären. Wie ein Experiment mit Wirtschaftsstudierenden in Australien zeigt, übernehmen introvertierte Talente die Führungsrolle weniger gern, weil sie sich vor negativen Erfahrungen fürchten. Introvertierte Talente sind im Vergleich zu extravertierten Kollegen bedeutend seltener in Führungsfunktionen vertreten. Australische Forscher der School of Management der Queensland-Universität in Brisbane wollten herausfinden, warum Introvertierte die Führungsrolle lieber anderen überlassen. Methode Die Forscher haben diese Frage anhand eines Gruppen-Experiments mit 184 Wirtschaftsstudierenden untersucht. Die Studierenden sollten in...

Mehr
12. Februar 2018

Dr. Anja Feierabend, Dr. Manuela Morf und Prof. Bruno Staffelbach publizieren im Journal of Managerial Psychology den Artikel "Task variety and counterproductive work behavior". Abstract: The purpose of this paper is to examine the relationship between task variety and counterproductive work behavior (CWB) and the relationship between change in task variety and change in CWB. CWB is proposed as being a behavior that serves as an outlet by which employees can express displeasure and acts as a substitute for a lack of interest when task variety is low. Design/methodology/approach – This study analyzed survey data that were collected at two points in...

Mehr
12. Februar 2018

Dr. Lea Rutishauser schreibt in der September-Ausgabe 2017 des "HR Today" über aktuelle Forschungserkenntnisse zum Thema Unternehmensgründung: Um die Gründungsmotive von latenten Start-up-Unternehmern zu untersuchen, fokussierten zwei Wissenschaftlerinnen aus den Niederlanden und Finnland auf das Phänomen des «antizipierten Bedauerns». Spielen Sie mit dem Gedanken, sich selbständig zu machen? Befürchten Sie, es später zu bereuen, wenn Sie es nicht tun? Eine kürzlich publizierte Studie untersuchte, ob antizipiertes Bedauern – also die Befürchtung, später zu bereuen, heute etwas nicht getan zu haben – das Verhalten von latenten Unternehmern beeinflusst, die sich überlegen, ein Start-up zu gründen. Die Wissenschaftlerinnen Isabella Hatak aus den Niederlanden und Kirsi...

Mehr
26. Oktober 2017

Dr. Anja Feierabend, Dr. Jamie Gloor und zwei Forscherinnen aus Singapur publizieren im Journal of Vocational Behavior den Artikel "An inconvenient truth? Interpersonal and career consequences of “maybe baby” expectations". Der Artikel wurde kürzlich an der 2017 Academy of Management Conference in Atlanta (USA) mit dem "Best Paper Proceeding Award" und dem "Emerald Best Paper Based on a Dissertation Award" honoriert. Abstract: We examine a counterintuitive effect of motherhood and parental leave policies: supervisors and coworkers may view early career women who have yet to have children (i.e., childless women) with greater uncertainty and inconvenience than their counterparts (i.e., childless...

Mehr
12. März 2017

Dr. Lea Rutishauser schreibt in der September-Ausgabe 2017 des "HR Today" über aktuelle Forschungserkenntnisse zum Thema Migration: Wird die Zuwanderung von lokalen Arbeitnehmern als Konkurrenz wahrgenommen? Eine dänische Studie hat diese Frage untersucht. Migration beschäftigt Politik und Wirtschaft gleichermassen. Migrantinnen und Migranten sind nicht zuletzt «Human Resources», die einem Arbeitsmarkt zugeführt werden. Doch inwiefern nehmen die lokalen Arbeitnehmer die Zuwanderer als Konkurrenz wahr? Um dies herauszufinden, haben Mette Foged (Universität Kopenhagen) und Giovanni Peri (Universität Kalifornien) dänische Daten von 1991–2008 analysiert. Bis 1998 hatte Dänemark ein zentralisiertes Programm, das Flüchtlinge basierend auf Nationalität und Familiengrösse, also unabhängig von der aktuellen...

Mehr
12. März 2017

Dr. Anja Feierabend publiziert in der Doppelausgabe Januar/Februar 2017 des "HR Today" einen Artikel über das Thema "Wenn die Führungskräfte jünger sind als ihre Unterstellten": Welchen Effekt hat eine junge Führungskraft auf die Befindlichkeit und die Leistung von älteren Unterstellten? Dieser Frage sind zwei deutsche Professoren nachgegangen. Die Forscher befragten Angestellte in 61 Firmen unterschiedlicher Branchen. Historisch gesehen ist Alter eng verbunden mit hierarchischem Status. In der Annahme, dass wir mit zunehmendem Alter klüger und weiser werden, vertrauen wir älteren Personen gerne Führungsverantwortung an. Immer mehr Firmen sehen jedoch das Alter nicht mehr als primäres Kriterium für eine Beförderung in...

Mehr